Durch meine Arbeit mit Hunden und auch durch Erfahrungen mit meinen eigenen Hunden vertrete ich die Meinung, dass es

“Die eine Methode” nicht gibt.

Versprechen kann ich Ihnen, dass ich weder Stachel- noch Stromhalsbänder einsetze, denn diese lehne ich strikt ab! Körperliche Züchtigung des Hundes gibt es bei mir nicht! Hier kann ich mich nur Monty Roberts anschließen:

“Gewalt ist niemals eine Lösung!”

Als Hundetrainerin muss ich in der Lage sein, flexibel auf das “Mensch - Hund - Gespann”, das sich mir anvertraut, einzugehen. Hunde der verschiedenen Altersstufen, der verschiedenen Rassen, die jeweils auch noch sehr unterschiedliche Lebenserfahrungen gesammelt haben, kann ich nicht gleich behandeln oder in ein festes Schema pressen.

Bei einigen ist es der erste Hund, andere haben mit verschiedenen Hunden schon einiges erlebt, aber plötzlich stellt dieser eine sie vor Probleme. Oder aber der Hundehalter ist körperlich eingeschränkt, möchte und muss aber doch deswegen bei Problemen seinen Hund nicht abgeben oder auf ein Training verzichten.

Gerade die Möglichkeit, sich auf jeden Hund neu einzustellen, einfühlsam die Lösung für Probleme zu finden, aber auch die Entwicklung von Welpen mitzuverfolgen, macht diesen Beruf so spannend.

Also ist auch hier das Zauberwort: Kommunikation! Kommunikation zwischen Hundehalter - Hund- und Hundetrainer. Hunde sind grundsätzliuch bestrebt, Ihrem 'Herrn' alles recht zu machen und dieses Bestreben werden wir uns zunutze machen.

Lassen Sie uns gemeinsam, in Ihrem und im Interesse Ihres Hundes, eine Lösung finden, damit Sie harmonisch mit Ihrem vierbeinigen Partner zusammenleben können.